Jahreshauptversammlung der Feuerwehr


Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nieder-Ofleiden e.V. hätte unter normalen Umständen traditionell im Februar dieses Jahres im Feuerwehrhaus stattgefunden. Nur zu gerne hätten alle Kameradinnen und Kameraden diesen Abend in traditioneller Art und Weise miteinander verbracht. Doch Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen und um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren nicht zu gefährden, beschloss man die diesjährige Jahreshauptversammlung in die wärmere Jahreshälfte zu verschieben.

Am vergangenen Sonntag, 12.06.2022, war es dann endlich soweit und Vorsitzender Harald Wiegand begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder der Feuerwehr Nieder-Ofleiden e.V. in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses.

Wiegand berichtete von den sehr wenigen Vereinsaktivitäten, wie der öffentlichen Probe des Blasorchesters am Feuerwehrhaus, oder aber der Weihnachtsfeier der Einsatzabteilung, die erstmalig online stattfand. Auch die Sitzungen des Vereinsvorstandes wurden lediglich online abgehalten. Dennoch gab es auch erfreuliche Momente in der Vereinsarbeit. So konnte man sich über eine Förderungsspende der Volksbank Mittelhessen und eine Zuwendung des hessischen Innenministeriums für die Vereinsarbeit freuen. Ebenso beschaffte der Feuerwehrverein einen dringend benötigten Logistikanhänger, der im Dezember in Biebertal abgeholt werden konnte.

Stark eingeschränkt war in 2021 auch wieder der Dienst- und Ausbildungsbetrieb, erläuterte Wehrführer Andreas Heise. Dennoch sei es trotzdem gelungen, die stark benötigte Ausbildung so gut es eben ging fortzusetzen und 6 Präsenzübungen sowie 4 online Schulungen durchzuführen. Und: "Trotz Pandemie, Lockdown und Einschränkungen im Ausbildungsdienst konnte man die Einsatzbereitschaft zu jeder Zeit sicherstellen, sogar 12 Lehrgänge, sowohl auf Landes,- als auch auf Kreisebene konnten belegt werden, die zum Teil jedoch ebenfalls nur online stattfinden konnten.

Im Abgelaufenen Berichtsjahr wurde die Einsatzabteilung zu insgesamt sieben Einsätzen alarmiert, die das ganze Spektrum der Feuerwehrarbeit beinhalteten. Besonders in Erinnerung geblieben ist den Einsatzkräften der schwere Verkehrsunfall zwischen einer Lokomotive und einem Lastkraftwagen und der schwere Frontalzusammenstoß auf der Landstraße am Ortseingang. Bei diesen wurden die jeweiligen Fahrzeugführer eingeklemmt und mit hydraulischem Rettungsgerät befreit.

Auch in Sachen technischer Ausstattung hat es wieder Verbesserungen gegeben. So konnte neben einem neuen großen Logistikanhänger für Rollcontainer, ein 6,5 KVA Stromaggregat in Dienst gestellt werden. Ebenso konnte man sich über die Spende des Fördervereins der Feuerwehren freuen, welcher den Einsatzkräften Wintermützen, die unter dem Helm getragen werden können, zur Verfügung stellte.

Überraschungsabend am Feuerwehrhaus für den neu wiedergewählten Stadtbrandinspektor Thomas Stein, Ehrungsabend für verdiente Einsatzkräfte im Homberger Schloss, Bewirtung der Gäste bei der öffentlichen Probe des Blasorchesters, nächtliche Geburtstagsüberraschung für den stellvertretenden Wehrführer Peter Schmidt, Ausflug auf den Hoherodskopf, oder die erste online Weihnachtsfeier zu der man die Familien der Einsatzkräfte kontaktlos mit einem leckerem Abendessen und Getränken versorgte, rundeten das kameradschaftliche Vereinsleben ab.

Vorsitzender Wiegand berichtete anschließend über die geplante Änderung der Feuerwehrsatzung, die von den Anwesenden einstimmig beschlossen wurde.

Ortsvorsteher Frank Heller dankte in seinem Grußwort den Einsatzkräften für ihr ehrenamtliches Engagement für das Allgemeinwohl und ihren Einsatz für die Dorfgemeinschaft, ohne deren Hilfe vieles nicht möglich wäre.

Stadtbrandinspektor Thomas Stein bedankte sich ebenfalls für die geleistete Arbeit. Er stellte aber fest, dass es bei den Homberger Feuerwehren, aufgrund der langen coronabedingten Einschnitte beim Übungsdienst, schwer geworden ist wieder alle Einsatzkräfte „mit ins Boot“ zu holen. Es hat sich eine gewisse „Feuerwehr - Müdigkeit“ eingeschlichen, was derzeit deutschlandweit bei vielen Feuerwehren Probleme bereitet.

Die Feuerwehrarbeit in den ländlichen Regionen, hat sich von der reinen Feuerwehr die Brände bekämpft, zu einer Multifunktionstruppe entwickelt. Da man nur mit Aus,- und Fortbildung die gestellten Aufgaben bewältigen kann, appellierte Thomas Stein die Nieder-Ofleidener Einsatzkräfte auch weiterhin so fleißig wie bisher Übungen, Lehrgänge und Fortbildungen zu besuchen.

Vorsitzender Harald Wiegand griff Stein`s Worte auf und schwor die Einsatzkräfte auf den bevorstehenden Stadtfeuerwehrtag, der vom 01. bis 03. Juli 2022, in Nieder-Ofleiden stattfindet, ein. Es findet ein buntes Spektrum von der Großübung, über Jugend-feuerwehrwettkämpfe, Hüttengaudi und großem Festumzug statt, wo beim Auf,- und Abbau jede helfende Hand getreu dem Motto „viele helfende Hände, schnelles Arbeitsende“ gebraucht wird.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen